ZEE.3.7.1 – Ausstellung zur Typographie und Buchgestaltung vom 13.-20. Jahrhundert

Home / ZEE.3.7.1 – Ausstellung zur Typographie und Buchgestaltung vom 13.-20. Jahrhundert
Lade Veranstaltungen

ZEE.3.7.1 – Ausstellung zur Typographie und Buchgestaltung vom 13.-20. Jahrhundert

19. Juni 2018 @ 8:00
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

19.06. – 02.09.2018

Die Ausstellung, die die Neue Sächsische Galerie gemeinsam mit der Stadtbibliothek kuratiert, nimmt das weit verbreitete Bedürfnis zum Anlass, spielerisch mit der Art und Weise der eingesetzten Schrift einen nicht sagbaren Teil der Nachricht nonverbal auszudrücken.

‘Schrift ist nicht nur zum Lesen da, man sieht sie auch.’ ( Friedrich Forssmann)

Schrift hat Charakter und vermittelt diesen auf vielfache Weise. Der heute jedem verfügbaren Computer bietet dafür perfekte Möglichkeiten, aber auch im analogen Bereich gibt es bereits unendlich viele Ausdrucksmöglichkeiten zum bewussten Umgang mit Schrift und Typografie.

Die Ausstellung folgt den charakteristischen Merkmalen und Unterschieden von Schrift und ihrer Gestaltung in Büchern, Drucksachen, Webseiten, Werbung durch alle Zeitalter gedruckter Schrift in Chemnitz. Der Besucher wird durch vielerlei Aktivierungen und Aufgaben zur Aufmerksamkeit auf die kleinen Unterschiede geführt. Schrift ist eine Sache der feinen Unterschiede. Die ältesten Stücke der Ausstellung werden die Inkunabeln aus dem Bestand der Stadtbibliothek sein. Ihnen folgen Druckschriften aller Jahrhunderte bis in die Arbeit der Verlage von heute. Kinderbücher geben ein höchst lebendiges Bild im Umgang mit der Schrift.

Chemnitz war durchaus immer engagiert dabei. Ob durch die Gesellschaft der Bücherfreunde vor einhundert Jahren oder seit der Nachkriegszeit mit dem Schriftenentwickler und Kalligraphen Heinz Schumann, dem Erfinder der als Rubbelbuchstaben bekannten Durchreibefolien der Firma typoplex von der Zwickauer Straße oder heute mit der Sonnenbergpresse von Bettina Haller. Schrift hat mit der Digitalisierung ihren Aktionsrahmen zunehmend weiter ausgedehnt. Wo früher Geschäftspapiere, Plakate und Visitenkarten das Bild dominierten, stehen heute die Entwicklung eines Corporate Designs, der Webauftritt und die Formulierung einer Werbemarke im Blickpunkt.

Zur Ausstellung gehört ein umfangreicher Werkstattteil, der jeden Besucher anregt, den eigenständigen Umgang mit Schrift und Typografie vor Ort digital oder analog zu probieren.

Mit Beginn des Jubiläumsjahres starten wir eine Aktion, die alle Chemnitzer auffordert, ihr Augenmerk auf die Schrift in ihrer Umgebung zu legen: ‘Freiwillig oder nicht! Typographischer Humor in Chemnitz.’ Wir suchen die lustigsten und abwegigsten Schriftbilder in unserer Stadt, köstliche Schreibfheler – freiwillig oder nicht. Jeder ist gebeten, seine Entdeckung per Foto an die Galerie zu mailen. Alle Einsendungen werden im Vorfeld und während der Ausstellung ab Einbruch der Dunkelheit auf die Glasfassade des Tietzes projiziert.

Für körperbehinderte Menschen ist der Zugang barrierefrei, Gehörlosen kann nach Voranmeldung eine Führung in Gebärdensprache angeboten werden. Für Blinde ist die Ausstellung weniger geeignet, auch wenn ein ganzes Kapitel der Blindenschrift gewidmet sein wird und Blinddrucke zum Tasten Teil der Ausstellung sein werden. Alle Artikel weden in einer einfachen, am alltäglichen Sprachgebrauch orientierten Sprache abgefasst.

Details

Veranstaltungsort

Ort: DAStietz Chemnitz
Adresse: Moritzstraße, 20
Chemnitz, Sachsen 09111 Deutschland

Google Karte anzeigen